Bohrerhalter

Hier mal ein kleiner Beitrag aus dem Urlaub. Bisher war es so, dass meine Bohrer irgendwo in der Werkstatt verteilt waren. Manche hingen an einer Wand, der Rest war über 3 Schubladen verteilt. Der Wandhalter war zudem ein kleines frimmeliges billiges Blechteil, was zwar seinen Dienst tut, aber nervig ist. Zudem habe ich mir mittlerweile das ENT Set mit halb-Millimeter Größen gegönnt, die hier nicht mehr funktionieren. Also muss ein neuer Bohrerhalter her.

Ziel war es nun, alles was mit Bohren zu tun hat direkt bei der Standbohrmaschine zu haben. Eigentlich hat mir ein Bohrerhalter à la Truppe vogeschwebt, aber dafür fehlt mir aufgrund anderer Projekte aktuell die Zeit. Deswegen sollte der Bohrerhalter schon mal in diese Richtung vorbereitet sein, trotzdem möglichst wenig Aufwand bereiten. Da die Maße speziell für die normalen Bohrer aber zum Nachbau interessant sein könnten, hier nun dieser extra-Artikel.

Die Planung des Bohrerhalters

Als erstes wurde eine 21mm dicke Siebdruckplatte auf 38cm abgelängt. Dann habe ich dann diese in 7cm Streifen geschnitten und auf einer Seite einen 45° Winkel angebracht. Auf dieser habe ich mir 2 Reihen markiert, auf die die Bohrer verteilt werden. Folgende Abstände habe ich dafür eingehalten:

  • 00mm – 05mm – Abstand von 1cm
  • 05mm – 10mm – Abstand von 1,5cm
  • 10mm – 13mm – Abstand von 2cm

Daraus ergibt sich mit seitlichen Abständen die Gesamtbreite von 38cm.

Bohren

Die Bohrlöcher wurden jeweils 0,5mm größer gebohrt, als der Bohrer dick ist. Ein Tiefenanschlag an der Ständerbohrmaschine ist dafür sehr hilfreich. Die Löcher wurden noch noch Senkbohrer etwas abgerundet, damit der Bohrer auch gut reinflutscht. Im letzten Schritt wird das Werkstück fest mit dem Winkel auf den Bohrtisch gedrückt und Befestigungslöcher vorgebohrt. 3 Stück reichen völlig aus.

Zu guter letzt wird das Brett an die Wand montiert und die Bohrer eingesetzt. Das ganze kann dann natürlich für beliebige Bohrer entsprechend individuell gestaltet werden. Zum Beispiel lassen sich mit ein paar Rundstäben auch wunderbar Halter für Lochkreissägen bauen.

Montage des Bohrerhalters

Nach wenigen Stunden hat man eine schöne Bohrerwand fertig. Hier sind im untersten Regeal die Holzbohrer, darüber die Metallbohrer, dann die Senkbohrer und zu guter letzt die Lochkreissägen.

Fazit

Für mich war wichtig, schnell Ordnung zu schaffen. Will man nun ein variables System wie es der Truppe zeigt bauen, werden die Winkel hinten an den Brettern abgesägt und können im Bohrerschrank einfach weiter verwendet werden. Anfangs hatte ich die Lochkreisbohrer auch gar nicht eingeplant und bin froh nicht als erstes mit einem Schrank begonne zu haben, der wäre nämlich 100% zu schmal geworden. Der Bohrerschrank wird aber sehr bald folgen, speziell an den ENT Bohrern kann man sich doch realtiv leicht verletzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.