Sicherer Umgang mit dem Internet für Kinder

Hat man Kinder, denkt man ziemlich schnell über das Thema “sicherer Umgang mit dem Internet” nach. Meine Tochter kommt dieses Jahr auf die weiterführende Schule. Damit einhergehend trift uns natürlich auch das erste eigene Smartphone. Die letzten Monate habe ich mich damit beschäftigt, wie ich den Eintritt in die Welt von Internet, WhatsApp, Social Media, Gewalt und Pädophilen so sinnvoll wie möglich gestalte.

Bei einem netten Abend mit Freunden haben wir dann festgestellt, dass ich da schon mehr zusammengetragen habe als die meisten anderen Eltern. Schnell war der Gedanke geboren, für die Eltern der vierten Klasse eine kleine Schulung zu veranstalten.

Das Ergebnis dieser Bemühung will ich natürlich auch nicht dem Rest der Internet Gemeinde vorenthalten. Ihr findet hier die Powerpoint mit allen bisher zusammengetragenen Informationen.

Ein paar Worte dazu


Ich bin auch neu in dem Metier, sprich: Das ist mein erstes Kind mit Internet-Access und will nicht behaupten ich kenn mich aus. Auch kann ich nicht sagen, dass ich für alle Probleme die mit Handys, Computern und Internet einhergehen eine gute Lösung habe. Wie man den Zugang auf Fortnite einschränkt, wenn alle in der gleichen Klasse schon Fortnite spielen, wird sicher eine Herausforderung (Achtung: Schamlose Untertreibung).

Zudem behandelt die Präsentation nicht nur Themen, die direkt die Kids beim sicheren Umgang mit dem Internet betreffen. Es bringt nichts, wenn die Kinder gelernt haben mit Ihrem Smartphone umzugehen, die Eltern aber das gleiche Kennwort für den Familien-Cloud-Storage nutzen. Oder noch schlimmer für Ihr Fitnessstudio Portal dessen Kennwörter per Anruf rausgegeben werden. Auch Themen wie die 2-Faktor-Authentifizierung werden behandelt.

Last but not least: Die Präsentation ist auf eine ausführliche Tonspur ausgelegt. Wenn ich viel Lust habe, vertone ich die noch mal via Youtube. Bis dahin habt Ihr die Wahl, mich für unerhörte Summen anzuheuern, oder euch euren Part dazu dichten.

Ich wünsche viel Erfolg beim durchlesen und mit euren Kids. Wenn Ihr Feedback habt, postet es mir gerne unter diesen Eintrag.

2 Kommentare

  1. Zunächst: Deine Mail-Adresse im Impressum tut nicht. Daher hier als Kommentar.

    Ich bin Elternvertreter und Vater bei meinem “Großen” in der 4. Klasse
    (Ba-Wü) und damit von dem Thema auch betroffen.

    Erstmal vielen Dank für das Blogposting und die Bereitstellung
    deiner Präsentation. Mir ist das Thema auch wichtig und ich würde gerne
    eine solche Veranstaltung bei uns vorschlagen.

    Wie sind denn deine Erfahrungen, wurde das im Nachhinein von den Eltern
    gelobt und die Tipps auch umgesetzt? Also “hat’s gefruchtet”?

    1. Danke für den Hinweis, das mit der Mail Adresse korrigiere ich gleich. Tatsächlich ist es mir als Kommentar lieber, dann haben alle was davon. Zum Thema gefruchtet: Ich glaube es ist unrealistisch, dass durch eine solche Veranstaltung (ich habe 4 Stunden mit den eltern verbracht) gliech alles “save” wird. Aber es sind im Nachhinein viele Gespräche entstanden und ich bilde mir zumindestens ein, dass die Eltern sensibler geworden sind. Manche habe sich tatsächlich auch mit den Kinderschutzfunktionen bei Google, MS und Apple auseinandergesetzt ansatt Ihren Kindern einfach nur das Handy in die Hand zu drücken. Also ja, ich denke der Aufwnad hat sich geloht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.