Gartenbewässerung automatisieren #1 – Die Planung

Grade die Bewässerung kostet uns in warmen Sommern gut eine halbe bis eine Stunde Zeit am Tag. Daher möchte ich gerne in diesem Blog Beitrag beschreiben, wie ich den Einbau einer Gartenbewässerungsanlage realisiert habe.

Es gibt auch die Möglichkeit, normale Flächenregner mit einem zwischengeschalteten Bewässerungscomputer zu versehen. Das ist grade für kleine Gärten der vlt. sinnvollere/günstigere Weg, hier soll es aber um eine fest installierte “große”, unterirdische Anlage gehen.

Die Installation einer solchen Anlage läßt sich komplett ohne Vorkentnisse durchführen. Ihr müsst weder Elektriker noch Installateur sein, ihr braucht auch keinen Bagger. Im Prinzip sind diese Anlagen immer identisch aufgebaut. Ihr habt eine Steuerungseinheit und pro Wasserkreislauf (1-n Regner) ein Ventil, das bei einem 24V Gleichstrom Impuls aufmacht. Dazu noch einige Meter PE Rohr und Regner/Perlschläuche. Die Verdrahtung einer solchen Anlage habe ich euch mal hier skizziert:

Anlage mit 6 Ventilen

Vorbereitung

Bevor Ihr mit dem Einbau einer Gartenbewässerungsanlage loslegt, ist eine ausführliche Planung dringend angeraten. Ihr solltet genau über eure zu bewässernde Fläche nachdenken, euren Wasserdruck, Im Falle einer Zisterne über die Nachbefüllung der Zisterne, über die Rohrwege, Entnahmestellen, …..

Ich kann euch zum Start den Gardena Gartenplaner empfehlen. Hier könnt Ihr euren Garten zeichen und Sprinkler platzieren um zu sehen, wie wiele der Sprinkler Ihr benötigt.

Planungsregeln und Hinweise

  • Die Beregnung sollte sich zu ~30% überlappen.
    • Wenn Ihr das nicht berücksichtigt, werden ihr bei Wind Flächen haben, die kein Wasser erwischen.
  • Die Bewässerung sollte während der Laufzeit nie mehr Wasserdruck/Menge benötigen, als euer System auch liefern kann.
    • Im Falle eines vorgeschalteten Zisterne müsst Ihr darauf achten, dass die Sprinkleranlage nicht die Zisterne leerzieht und eine eventuelle automatische Frischwassernachbefüllung überfordert (und im worst case die Pumpe trockenläuft).
    • Im Falle eines Hauswasseranschlußes werdet Ihr ggf. nicht mehr als einen großen oder 2 kleine Sprinkler parrallel betreiben können.
  • Kommt Ihr mit Pipeline Rohren überall hin, wo Ihr hin müsst?
    • Sind irgendwelche Betonfundamente im Weg?
    • Müßt Ihr durch ein Blumenbeet, was nicht kaputt gehen darf?
  • Wo sind Pflanzen, die mit der normalen Beregnung nicht ausreichend Wasser bekommen?
    • Ich habe im Garten eine Pflanzsteinmauer die ich durch die Regner mit abdecken wollte. Funktioniert zwar grundsätzlich, aber in der Praxis bekommt die Mauer einfach viel zu wenig Wasser. Solche Bereiche müssen von der Beregnung ausgenomen und mit weiteren Systemen bestückt werden.
    • Gleiches gilt z.B. für Hochbeete.
  • Wo soll definitiv kein Wasser hin?
    • Ganz besonders will ich hier Autos und Fensterscheiben hervorheben. Das gibt richtig schnell fiese Kalkflecken.
    • Weitere Kandidaten sind vlt. die Terrasse oder der Swimmingpool.
  • Wo wollt Ihr weitere Entnahmestellen? Es gibt diese tollen Boden-Wassersteckdosen von Gardena, die einfach (natürlich vor den Ventilen) im Boden versenkt werden. Seid ruhig großzügig mit den Dingern. Ihr könnt dadurch mit mehreren kürzeren Schläuchen viel bequemer manuell bewässern (ab und wann benötigt man eben auch trotzdem mal Wasser).
  • An welchen Stellen wollt Ihr im Problemfall absperren können?
    • Ein Ventil kann mal kaputt sein, ein PE Rohr friert ein (was eigentlich nicht passieren darf), … Da ist es ärgerlich wenn man das Wasser an sehr zentraler Stelle absperren muss und bis zur Behebung des Problems nichts mehr tun kann.
  • Wo ist eurer jeweils tiefster Punkt (Vor und hinter den Ventilen)?
    • An diesen markanten Stellen müsst Ihr für eine Entwässerung der Rohre sorgen, wenn Ihr die Anlage fit für den Winter macht. Mehr dazu später.

Sprinkler planen

Eigentlich ganz einfach: Viereckige Flächen mit dem Viereckregner versorgen, für den Rest Turbinenregner im Garten verteilen. Das ist natürlich Geschmackssache, man muss sich bewußt machen, dass die Viereckregner mitten im Rasen stehen. Wichtig ist aber vor allem, dass speziell Randbereiche (z.B. Hecken) nicht einfach mit bewässert werden können, dafür liefert der Regner i.d.R. nicht genug Wasser, oder aber die sprühen von der Seite in die Pflanzen rein. Auch Blumentöpfe sind meist nicht ausreichend durch Regner mit Wasser versorgt.

Für große Randflächen wie Hecken, Pflanzsteinmauern, Beete würde ich den Einsatz eines Perlschlauches empfehlen. Der wird entweder in die Erde vergraben oder mit Rindemulch/Hackschnitzel abgedeckt. Somit ist diese Art der Bewässerung auch äußerst effektiv, da auf die Art und Weise weniger Wasser verdunsten kann. Vor dem Perlschlauch muss ein Druckminderer, sowie ein Filter installiert werden. Bei guten Shops gibt es diese im Paket (siehe unten). Ein solcher Perlschlauch lässt sich mit ein wenig adaptiererei auch wunderbar an eine Ventilbox anschliessen und somit in die Bewässerungsautomatisierung einbinden.

Solltet Ihr auch noch Blumentöpfe automatisch bewässern wollen, gibt es hierfür die Mikrodrip Systeme. Hier gilt ähnliches wie beim Perlschlauch. Genauer werde ich hier aber nicht darauf eingehen, da ich diese Systeme schlicht nicht verwenden und nicht viel dazu sagen kann.

Wasserdruck planen

Der Wasserdruck entscheidet maßgeblich darüber, wie viele Regner Ihr zusammenschalten könnt. Wenn ihr viele Regner auf einen Strang klemmen könnt, braucht Ihr nur ein Ventil zur Steuerung des Stranges, spart damit Zeit beim Bewässern und bares Geld.

Im Gardena Gartenplaner wird die Wassermenge die der Anschluss liefert daran gemessen, in wie viel Sekunden ein 10 Liter Eimer mit Wasser gefüllt wird. Das ist eine Möglichkeit und hilft beim Gardena Planer schon mal einen Richtwert zu erhalten. Es funktioniert aber auch folgende Faustformel:

Mit einem normalen Hauswasseranschluss der i.d.R. 2 bar Druck liefert, versorgt Ihr einen großen Gardena Rechteckregner mit Wasser. Bei einer Zisterne mit einer Pumpe die 6 bar liefert (Was bei einer handelsübliche PE Verrohurng auch das maximum sein sollte), versorgt Ihr drei Regner. Alle anderen Regner brauchen ggf. etwas weniger Wasser, da könnt ihr ggf. auch mal mehrere zusammenschalten. Probiert es auf jeden Fall vorher aus.

Ein weitere wichtiger Punkt ist bei Hanggrundstücken zu beachten: Muss das Wasser x Meter hochgepumpt werden, verliert Ihr Leistung. Testet eure Regner auch hier bevor Ihr sie vergrabt.

Habt Ihr nur einen normalen Hauswasseranschluß, lasst euch nicht entmutigen. Deswegen ist das Projekt trotzdem umsetzbar, ihr müßt nur dafür sorgen, dass die Sprinkler hintereinander weg laufen, ihr braucht also mehr Ventile.

Die Steuerung

Es gibt diverse Steuerungseinheiten von Gardena. Früher gab es die Gardena Sprinkler Computer, die aber nur lokal am Display programmiert wurden und nicht mit dem Smartphone. Irgendwann kamen die smart…. Systeme hinzu, für die Sprinkler Kontrolle das Smart Irrigation Modul. Dss schlägt mit 200€ für 6 Kreisläufe zu buche, das ist schon happig. Wenn ich das richtig verstehe, benötigt es noch weitere Geräte. Dann gibt es da die ganzen amerikanischen Standardhersteller wie Hunter oder GreenIQ. Die mögen tolle Steuerungen haben, kosten aber ebenfalls ein Heidengeld. Mein Ziel war: Appgesteuert, aber möglichst keine Cloud-Bindung. Als ich mich schon entschlossen habe selber was zu bauen, bin ich durch Zufall auf jemanden gestoßen der die Idee auch schon hatte und mit dem OpenSprinkler was tolles für 150€ anbietet. Damit bekommt Ihr das Basismodul mit 8 Kanälen, die für den Anfang auf jeden Fall reichen sollten. Erweitern könnt Ihr jederzeit mit einem Zone Expander um jeweils 16 Zonen. Ich nutze das Ding jetzt seit einem Jahr und bis hochzufrieden. Alternativ könnt Ihr bei eurem verbauten Smarthome System noch mal schauen. Ich nutze Homematic (IP) und da gibt es weitere (Community-) Lösungen um einen Steuerung zu realisieren. Ich finde allerdings das ein darauf sepzialisiertes Modul durchaus Sinn ergibt. Das fängt bei einfach Dingen wie einem Log-Viewer an (der mir aufzeigt wann wo bewässert wurde) bis hin zur Integration von Wetterdaten.

Planung der Verrohrung

Da kann ich nicht viel vorgeben. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, den Durchmesser der Verrohrung so lange wie möglich, so groß wie möglich zu belassen. Von meiner Pumpe in der Zisterne geht ein PE Rohr mit 1 Zoll Durchmesser weg in die Verteilung. Von dort gehe ich auch wieder mit einem Zoll in den Garten und behalte den Durchmesser bis zur Ventilbox bei. Somit ist gewährleistet, dass immer der maximal mögliche Druck anliegt.

Nutzt Ihr einen Hauswasseranschluß müsst Ihr von diesem auf eine Anschlußdose gehen, die quasi eure Adaptereinheit sind. Gardena liefert entsprechende Anschlußdosen mit passenden Schlauch.

Grundsätzlich würde ich empfehlen, vor jede Ventilbox eine Absperrung einzubauen. Es gibt zum einen Absperrungen von Gardena die in den Boden eingelassen sind, diese verringern aber wieder den Durchmesser. Weiterhin gibt es Kugelhähne für PE Rohre, diese lassen sich aber nicht so komfortabel einbauen.

Ich habe mir einen Schacht aus Beton gegossen in dem ich die Verteilung untergebracht habe und jeden Strang mit einem Kugelhahn versehen habe.

Nicht schön, aber selten: Blau: Wassereinlauf, die roten Hähne führen zu den Ventilboxen

Ihr solltet an strategischen Punkten im Garten Ventilboxen einplanen. Normalerweise nehmen diese 3 Ventile auf. Ich würde auch immer die 3er Boxen empfehlen, auch wenn Ihr erstmal nur ein Ventil verbauen wollt. So könnt Ihr das System beliebig erweitern.

Wassersteckdosen

Zusätzlich solltet Ihr ca. alle 10 Meter eine Wassersteckdose einbauen. Ich nutze die Wassersteckdosen von Gardena, die in den Boden eingelassen sind und habe mehrere kurze Schläuche mit 7 Metern im Garten verteilt, anstatt einen ewig langen. Zudem haben diese Steckosen einen Riesen Vorteil: Da diese direkt am System angeschlossen sind, habt Ihr schon mal das Rohr dort liegen und die Option jederzeit in der Nähe einer solchen Steckdose eine Ventilbox einbauen zu können. Somit müsst Ihr auch nicht gleich zu Beginn 3 oder 4 Ventilboxen kaufen, sondern baut eine Wassersteckdose dorthin, wo VIELLEICHT mal ein Ventil Sinn macht. In diesem Fall legt auch gleich pauschal ein Steuerungskabel mit dazu.

Definiert wo für jedes Rohr (jeweils hinter und vor den Ventilboxen) der tiefste Punkt ist. Dort baut Ihr ein T-Stück mit Gewinde in das PE Rohr ein und installiert an dem Gewinde ein Entwässerungsventil, dass bei Druckverlust aufmacht. Somit laufen die Rohre immer leer, sobald Ihr im Herbst das Gartenwasser abschaltet.

Pro Wassersteckdose, Ventilbox und Entwässerungsventil plant noch einen kleinen Sack Rheinkies ein. Diesen baut Ihr unter den Elementen ein und stellt somit sicher, dass entweichendes Wasser gut versichern kann.

Shopping-Empfehlungen

Ich habe jetzt schon recht häufig über Gardena geschrieben. Aber das ist definitiv keine Emfehlung, alles von Gardena zu kaufen, im Gegenteil. Hier eine kleine Liste, wo ich einkaufe:

  • Gardena Viereck Versenkregner.
    Besonders praktisch für viereckige Rasenflächen. Ein wirklich cooles Teil. Einziges Manko: In Hanggrundstücken ist der schwer einzubauen. Wenn es blöd läuft, steht eine Kante des Regners so weit raus, das man Ihn eben doch mit dem Rasenmäher erwischt und der Deckel ist leider ein ziemlich windiges Plastikteil. Das hält Gardena auch leider nicht davon ab, 16€ für den Deckel als Ersatzteil zu nehmen. Ich habe aber bisher keine Alternative gefunden. Zudem ist bei einem soclhen Regner eins zu bedenken: Dadurch das das Wasser sehr hoch “geschmissen” wird, sind diese Regner deutlich Windanfälliger und je nach Positionierung trifft es eben auch mal das Auto oder die Fassage.
  • Sonstige Regner
    Ihr könnt hier jeden Hersteller reinkombinieren. Ich habe meinen Garten nicht mit den verschiedenen Herstellern vollgebaut, kann also nicht sagen, welcher jetzt besser oder schlechter ist. Schauts auf die Bewertungen bei amazon nutzt auch gerne die Kommentarfunktion hier zum Austausch.
  • OpenSprinkler
    Schon oben beschrieben. Eine coole Steuerungseinheit mit vielen Optionen, leicht zu integrieren. Ihr benötigt zusätzlich noch ein Netzteil. Es gibt noch eine deutschen Shop unter https://opensprinklershop.de. Die Preise zwischen deutschen und US Shop unterscheiden sich schon deutlich, aber ggf. schlagen beim US Shop noch Einfuhrumsatzsteuer und Zoll drauf.
  • PVC-Welt
    Das ganze Zubehör wie Rohre, Winkel, Kugelhähne, etc. solltet Ihr auf gar keinen Fall im Baumarkt kaufen. In meinem Hagebau vor Ort wird teilweise ein deutlich höherer Preis abgerufen, als der empfohlene Listenpreis von Gardena.
    Bei amazon besteht das Problem, dass viele der Einzelteile Plus-Produkte sind. Das ist zwar bei der Erstausstattung egal, aber wenn mal doch nochmal einen Winkel braucht extrem ärgerlich. Ich bestelle mittlerweile das gesamte PVC Zubehör unter pvc-welt.de. Dort bekommt Ihr jede mögliche Kombination an Flanschen, Winkeln, Reduziernippeln, Rohren, Werkzeugen und Adaptern. Leider wird es dann auch gerne mal zur Wissenschaft, die richtigen Teile zu erwischen. BTW: Auch Gartenschläuche und die Quickconnektoren (Volksmund: Gardena Kupplungen) gibt es hier saugünstig. Zwar zahlt man hier Versandkosten, meist ist man hier aber trotzdem günstiger als bei amazon.
  • CS-Perlschlauch
    Unter https://cs-wss.com bekommt Ihr ziemlich günstige Perlschläuche. Ich nutze die Premium Variante als Set. Wenn ihr das zweite oder gar dritte Set kauft, macht es ggf. Sinn die Komponenten auch einzeln zu kaufen.
  • Kabel
    Von der Steuerungseinheit braucht Ihr pro Ventil ein Masse- und ein Pluspolkabel. Die Ventile einer Ventilbox können sich die Masse allerdings teilen. Da gibt es von Gardena das Originalkabel mit 6 Adern für ~40€ bei 30 Metern. Nehmt stattdessen ein “Telefon Erdkabel”. Das gibts in 8-adriger Ausführung mit 50 Metern für den gleichen Preis und ist zudem unverwüstlich.
  • Ventile/ Ventilboxen
    Ich persönlich nehme die Ventilboxen und Ventile von Gardena und bestelle die normal bei amazon. Ich bin mit denen sehr zufrieden, sie sind stabil, eine ist auch mehrmals bei Starkregen komplett mit Wasser vollgelaufen. Alles funktioniert nach nun 2 Jahren immer noch einwandfrei. Zudem ist fast alles an Zubehör dabei, was man braucht. Allerdings glaube ich das die Hardware von Hunter und Konsorten durchaus vergleichbar gut ist. Auch PVC-welt bietet da Systeme ab, ich glaube aber, dass die noch Zubehör brauchen, was man sich erst zusammenkonfigurieren muss.

Fazit

Ich hoffe ich konnte euch schon mal einen guten ersten Überblick liefern. Ich weiß, das der Einbau einer Gartenbewässerungsanlage als Thema einen ersteinmal erschlagen kann. Im nächsten Teil wird es dann deutlich konkreter um den Einbau der Anlage gehen. Dort wird es dann auch einiges mehr an Bildern geben.

3 Kommentare

  1. Hallo Dave,
    super Erklärung deines Einbaus. Leider erwähnst du nicht, dass beim Kauf im Amerikanischen OpenSprinkler.com Shop hohe Versandkosten, Einfuhrumsatzsteuer (19%) und Zoll (2,4%) aufgeschlagen wird. Dazu noch Lieferzeiten bis zu 4 Wochen. Garantien gibts keine, Umtausch oder Rücksendung nur auf eigene Kosten und Gefahr.

    Also Shopbetreiber von http://opensprinklershop.de muss ich mich an die deutschen Gesetze halten, daher kostet der OpenSprinkler bei mir 20EUR mehr – weil Rücksendungen einkalkuliert sind, Abgaben und Steuern zu zahlen sind.
    Dafür biete ich einiges: Wusstest du schon, dass die neue Firmware mit der Ethernetschnittstelle von mir implementiert wurde? Derzeit arbeite ich an der Aktivierung des zweiten Sensoreingangs und einer extra Steuerung für Bodenfeuchtesensoren.
    Mit den richtigen Gutscheinen, dies es im Netz zu finden gilt, kann man übrigens den Preis noch drücken…

    OpenSprinkler ist ein Projekt, kein entgültiges Produkt. Wärend andere Hersteller ihre Produkte selten updaten oder um Funktionen erweiten, ist es bei OpenSprinker anders: Wir sind OpenSource und erweitern ständig die Funktionalität.

    1. Hi Stefan,

      vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Wenn das für dich in Ordnung ist, baue ich deinen Text gerne in den Artikel ein.

      Gruß Dave

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.