Überbackene Filets mit Bacon und Feigen

Zur Zeit gibt es fast überall Feigen zu kaufen, also habe ich mal ein Päckchen mit nach Hause genommen und überlegt, was ich daraus machen kann. 2 Packungen Schweinefilet waren noch zu Hause eingefroren, die sicher gut zu den Feigen passen, allerdings sind Schweinefilets für sich relativ langweilig vom Geschmack, daher kommt bei mir immer Bacon ins Spiel. Also war die Grundidee geboren, irgendwas mit Schweinefilet, Bacon und Feigen, von der Ausrichtung irgendwie italienisch ;-).

Zutaten (für 6-8 Personen)

  • 1-1,5 kg Schweinefilet
  • 12 Feigen
  • 24 Scheiben Bacon
  • 2 Becher Sahne
  • 6 Scheiben Schinken
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • Italienische Kräutermischung (z.B. von Ankerkraut)
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Paniermehl
  • 200 gr Reibekäse

Filets vorbereiten

Zuerst werden die Filets in 24 Scheiben mit je ca. 3cm Stärke geschnitten, mit Bacon umwickelt und scharf von beiden Seiten angebraten. Brate die Filets wirklich nur ganz kurz an, die dürfen innen gerne noch roh sein. Während die Filets in der Pfanne liegen, werden sie gesalzen und gepfeffert. Nutze dabei eine Pfanne mit hohem Rand, da wir in dieser Pfanne später noch die Soße anrühren.

Danach legst du die Bacon umwickelten Schweinefilet im Schachbrettmuster zusammen mit den gewaschenen und halbierten Feigen in einer ausreichend großen Auflaufform aus. Die Filets und Feigen dürfen dabei gerne eng beieinander liegen.

Soße anrühren

Nun wird in der Pfanne in der du die Filets angebraten hast, die Soße angerührt. Erst die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten, dann die Sahne hinzugeben, Tomatenmark einrühren und mit ordentlich Gewürz versehen. Wer mag, kann hier noch etwas Schärfe in Form von Chilli hinzugeben. Die Soße wird dann über die angerichteten Filets/Feigen gegeben.

Auf die Soße habe ich noch etwas Paniermehl (Pankomehl) gegeben. Ich bilde mir ein, dass es dann am Ende nicht ganz so flüssig wird. Dann wird das ganze Werk mit Schinken belegt und mit Käse zugedeckt. Als Käse eignet sich fast alles, von Gouda über Bergkäse und natürlich auch Mozarella oder Parmesan.

Die Tomaten oben auf, sind nicht unbedingt notwendig, ich mags ganz gerne als “optisches kleines Highlight”, auf Aufläufe irgendetwas oben auf zu legen.

Bei 200° Ober-/Unterhitze sollte das Essen nach ca. 30 Minuten fertig sein. Wir haben dazu Kitheraki (griechische Griesnudeln) gegessen, allerdings finde ich persönlich, am besten eignet sich ein frisch aufgebackenes Ciabatta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.