Bananenständer

Was mich total nervt ist, wenn die Bananen innerhalb kürzester Zeit von grün direkt in braun wechseln. Laut Internet scheinen Bananen länger zu halten, wenn Sie hängen statt zu liegen. Dafür gibt es extra Bananenständer in allen nur erdenklichen Variationen von sehr günstig bis sehr teuer. Klar das mir nur die sehr teuren Varianten gefallen, also hieß es “selber bauen”. Zudem ist dieses Projekt eine wunderbare Gelegenheit, sich mal mit dem biegen von Holz zu beschäftigen.

Herstellung der Bogen Form

Als erstes muss eine Form gefertigt werden. Ich habe ein gut 4 cm dickes Restholzstück von einer Küchenarbeitsplatte dafür genutzt und aus diesem den Bogen ausgeschnitten (Von dem Tannenbaum nicht aus dem Konzept bringen lassen 😉 ).

Ausgeschnitten habe ich die Form mit der Stichsäge und dann mit der Schleifmaschine nachgearbeitet. Hier solltest du Dir gaaanz viel Zeit lassen, es ist wichtig dass die Oberfläche 100% gerade und im rechten Winkel ist. Wo noch etwas weggeschliffen werden muss, einfach mit einem Stift das Material das weg muss markieren.

Ist die Form perfekt, können nun entlang der Rundung Löcher eingebohrt werden, die große genug sind, dass dort jeweils eine Schraubzwinge angesetzt werden kann.

Ist die Form fertig, kannst du diese auch noch ölen. Es macht Sinn, die Form aufzubewahren und in späteren Projekten immer wieder zu verwenden. Bei mir kam sie z.B. auch schon beim Bau des Kopfhörerhalters zum Einsatz.

Biegen

Das zu biegende Holz wird nun in 2-3 mm dicke Streifen geschnitten und 24 Stunden in Wasser eingelegt. Es gibt durchaus noch andere Methoden (Bsp. dämpfen). Die “Wässerungsmethode” hat definitiv den Vorteil, dass sie am wenigsten aufwändig ist, allerdings dauert sie am längsten. Mehr dazu unten.

Nach dem wässern der Hölzer wird als erstes die Form mit PP Klebeband beklebt, damit diese nicht vom Leim versaut wird (wir wollen sie ja wiederverwenden).

Nun heißt es schnell arbeiten. Die einzelnen Holzstreifen werden mit Leim bestrichen, auf die Form gegeben, einen abschließende Schutzleiste aufgelegt und vorsichtig mit den Zwingen fixiert.

Nun ergibt sich ein Nachteil mit der Wässerungsmethode: Du solltest diese Konstruktion gut eine Woche eingezwingt lassen, um dem Wasser auch Zeit zu lassen, vollständig zu verdunsten. Ein Test mit 3 Tagen Trocknungszeit hat ergeben, dass die Holzstreifen tatsächlich wieder auseinander gehen. Nach einer Woche Trocknungszeit hält es definitiv.

Montage

Die Kanten des fertig verleimten Ständer habe ich noch mit der Oberfräse bearbeitet und alles nochmal geschliffen.

Den Ständer habe ich auf ein einfaches Blech montiert. 2 Schrauben mit je 5x60mm Stärke von unten in den Ständer geschraubt, halten das ganze selbst mit 6-8 Bananen bombenfest.

Ein Haken, ein paar Filzgleiter unter der Platte und das Logo auf Holz gebrannt (und mit Sekundenkleber aufgeklebt) vervollständigen den Bananenständer.

Fazit

Mal abgesehen von den Wartezeiten, ist das tatsächlich ein recht einfaches und schnell umzusetzendes Projekt, was sich ohne großen Aufwand umsetzen lässt. Was mich tatsächlich besonders erstaunt ist, dass die Bananen “hängend” wirklich viel länger halten als “liegend”. So ein Bananenständer macht also definitiv viel Sinn und ist absolut empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.