Bierträger oder “Männerhandtasche”

Für einen Freund zum Geburtstag wollte ich eine Männerhandtasche (auch bekannt als Bierträger) bauen. Im Netz gibt es auch schon recht viele Bauanleitungen , aber entweder waren die schlichtweg falsch, durch nicht ganz perfekte Maße unpraktisch, oder mir fehlten immer so “die besonderen” Gimmicks.

Also blieb mir nichts anderes übrig, als selber eine Männerhandtasche aka Bierträger zu entwerfen. Den Plan dazu, könnt Ihr wie immer kostenfrei auf der Download Seite herunterladen.

Die Planung

Folgend sind alle Kriterien gelistet, die für mich entscheidend waren.

  • Die Flaschen müssen von allen Seiten leicht zu entnehmen sein. Ausgegangen bin ich von den beiden Standardflaschen “NRW Flasche” und “Euroflasche”. Diese haben einen Durchmesser von 67,1mm und 70mm, sowie eine Höhe von 259mm, bzw. 230mm.
  • Statt den üblichen 6 Fächern wollte ich 8 Fächer haben. Viele vergessen nämlich 2 wichtige Dinge: Die Kronkorken müssen irgendwo gelagert werden und es ist immer schön, etwas zu knabbern dabei zu haben.
  • Der Bierträger soll auch anders nutzbar sein. So möchte ich, dass die Inneneinteilung entfernt werden kann. So lässt sich der Träger auch wunderbar als Werkzeugkiste verwenden.
  • Wie bei vielen anderen Modellen soll ein Flaschenöffner montiert sein. Aber mir war es wichtig, dass die Kronkorken nicht irgendwo im dichten Gras landen, wo man sie nur durch versehentlichen drauftreten wieder findet. Also soll eine magnetische “Fangeinrichtung” integriert werden.

Herausgekommen ist dabei der folgende Plan. (Download in hoher Auflösung)

Bau der Einzelteile des Bierträger

Herstellen der Bretter

Im Prinzip ist das ein tolles Restholzprojekt, da nur recht kleine Holzteile benötigt werden. Ich habe den Bierträger aus Palettenholz gebaut, das ich aus Einwegpaletten gewonnen habe. Die Hölzer habe ich auf 16mm runtergehobelt und mir für die beiden Trägerwände und den Boden die passenden Bretter hergestellt. Mehr als ein paar Schraubzwingen mit 300mm Spannweite braucht es dafür nicht.

Das tolle wenn man einen Plan hat ist, ich kann schon mal mit anderen Teilen weiter machen, während ich auf das trocknen des Leims warte. Die Inneneinteilung habe ich ebenfalls aus Palettenholz hergestellt, diesmal auf 10mm heruntergehobelt. Zum inneinanderstecken der Einzelteile habe ich entsprechende Schlitze mit Hilfe des Schiebeschlitten auf der Kreissäge eingelassen. Das geht auch genauso gut mit irgendeiner Handsäge und Stechbeitel.

Tip: Lass die Teile ruhig 1-2 mm länger und schleife sie am Ende genau auf die Größe deiner fertigen Bierkiste hin, dann passt es wirklich ganz perfekt.

Die Inneneinteilung

Es war mittlerweile Sonntag, also habe ich die Trägerwände mit meiner 12€ Baumarkt Japansäge zurechtgesägt. Das ist in 5 Minuten erledigt. Für die die Seitenteile habe ich mir Palettenstücke herausgesucht, die noch Rinde haben und diese Seite als Oberkante gewählt. Hat doch was besonderes, oder?

Trägerwände

Um am Ende wirklich 2 gleiche Teile zu erhalten, spanne diese einfach aufeinander, bevor du die Seiten schleifst.

Schleifen der Kanten

Durch die Verwendung von Palettenholz sind natürlich einige Ast- und Nagellöcher enthalten. Ich hätte die zwar auch durch geschicktes zuschneiden vermeiden können, aber ich finde solche Dinge grade schön. Um die Löcher zu schliessen, habe ich Epoxidharz schwarz eingefärbt und alle Löcher damit vergossen. Gehen die Löcher durch das Holz durch, kannst du die Unterseite mit normalen Papierklebeband abdichten, bei größeren Löcher (z.B. Astlöcher) nimm besser 2-3 Schichten Klebeband.

Ganz wichtig: Auch die Rinden an den Seitenteilen müssen behandelt werden, wenn die erhalten bleiben sollten. Ansonsten würde die Rinde mit der Zeit abbröckeln. Also wird die Rinde ebenfalls mit Epoxidharz angestrichen, damit bleibt sie schön stabil und fest mit dem Holz verbunden.

Die Tragestange des Bierträger kannst du aus einem Rundstab aus dem Baumarkt fertigen. Ich hatte noch einige Alu-Hohlstangen da. Diesen wollte ich einen “gebürsteten Alu” Look geben. Dafür habe ich die Stangen auf ein Stück Holz gepresst, dieses in den Akkuschrauben eingespannt und die Stangen rundherum am Bandschleifer mit grober Körnung abgeschliffen. Im Anschluss habe ich die Stange mit Klarlack lackiert.

Die Gimmicks des Bierträger

Nach dem Verleimen des Bierträger (Schrauben/Nägel sind hier nicht notwendig), habe ich eines der Fächer am Boden angezeichnet und in diesen 5 Neodymmagnete eingelassen. In diesem Fach können die Kronkorken abgelegt werden, ohne dass man Angst haben muss, diese zu verlieren.

Auf einer der beiden Seite wird der Flaschenöffner und ca. 8cm darunter ein Magnet montiert. Die Schwierigkeit hier war es, den richtigen Abstand herauszufinden. Im ersten Versuch hatte ich den Magneten direkt in das Holz eingelassen, da ist der Kronkorken dran vorbei gefallen. Daher habe ich dir hier gezeigte Scheibe mit 10mm Stärke aufgesetzt und dort 2 Magnete mit 10x5mm eingelassen. Nun wird jeder Kronkorken zuverlässig gefangen.

Oben im Plan sind die Maße so berechnet, dass die Tragestange komplett im Holz verschwindet. Ich habe hier aber durch die Seitenwände durchgebohrt und von außen auf die Löcher kleine Kugeln aus Epoxidharz gegossen und aufgeklebt. Ich finds eine “nette” Spielerei, ist natürlich kein “muss”.

Natürlich müssen wir auch noch was für die Bildung tun. Einen passenden Spruch vom guten alten Goethe habe ich mit dem Brandkolben auf einer der Seitenwände verewigt.

Zu guter letzt kommen auf die Unterseite noch ein paar Filzfüße. Wenn du schon absehen kannst, dass der Bierträger eher im freien verwendet sind, baue Dir lieber kleine Füße aus Holz.

Fazit zum Bierträger

Ein bisschen Restholz und einen Nachmittag Zeit, schon hast du mit wenig Aufwand die Männerhandtasche 2.0 gebaut. Ob du die ganzen Spielereien übernehmen willst, ist natürlich Dir selber überlassen. Hier noch ein paar abschliessende Bilder und nun wünsche ich dir viel Spaß beim nachbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.