Magnetische Topfuntersetzer aus gestockter Buche mit Gravur

Die Topfuntersetzer von Topfbein die von selbst an Induktionstöpfen kleben bleiben, die durch die Sendung “Das Ding des Jahres” bekannt wurden, sind unbestritten eine tolle und nachhaltige Innovation. Ich selber bin durch den YouTube Kanal vom Lutz (Lets Gyver) auf die Idee aufmerksam geworden. Als Hobbybastler ist es natürlich klar, dass ich mir ein Set magnetische Topfuntersetzer selber herstelle. Aus einem Set sind mittlerweile 4 geworden, da die Idee sich immer weiter verändert hat. Am Anfang wollte ich auf jeden Fall 3 und nicht nur 2 Untersetzer haben. Zudem ist der Magnet an der Seite zur Aufhängung am Kühlschrank nicht so wichtig für uns. Irgendwann kam Farbe ins Spiel und einige Experimente mit den richtigen Magneten.

Das schöne daran, wenn man seine Projekte schreibt oder filmt, man hält seine eigene Entwicklung fest und kann sehen wie man sich selbst weiter entwickelt hat. Besonders ist dies an den Topfuntersetzern zu sehen, die sich wie ein roter Faden durch meine Holzbastelentwicklung ziehen.

Edition 1 & 2 – Gefertigt aus Buchholzleisten

Aufgrund des Videos vom Lutz ist der erste der Blog Artikel entstanden, in dem ich aus normalen Buchenholzleisten aus dem Baumarkt die Untersetzer gefertigt habe.

Edition 1: Erste Version der Topfuntersetzer aus Buchenholzleisten
Edition 2: Hier sind 2 Sets in unterschiedlichen Farben lasiert, um die verschiedenen Größen leichter unterscheiden zu können

Edition 3 – Gefertigt aus “Edelhölzern

Mit der Zeit entwickelt man sich weiter und fängt an mit Echtholz zu experimentieren. Nach einer Weile entstand das erste Set aus 3 verschiedenen Holzsorten, anstatt einfach nur Buchenholz zu lasieren. Dieser erster Versuch aus gestockter Buche, Apfel und Nußbaum ist nicht perfekt, aber optisch wirklich schön und bis heute bei uns im Einsatz.

Set mit Lasergravur und außen liegenden Beinen
Der “Suppentrick”

Irgendwann zog auch ein Hobel in der Werkstatt ein und eröffnete entsprechende Möglichkeiten. Es liegt nahe, dass dann auch noch ein weiteres Set “Magnetische Topfuntersetzer” entstehen musste. Diesmal sollte alle 3 Größen aus gestockter Buche entstehen. Zur Unterscheidung der Größen habe ich die Beine der Topfuntersetzer gleicher Größe mit je einer Lasergravur versehen.

Als Magnete kommen nun durchgängig die Größen 15x3mm zum Einsatz. Dieses sind etwas stärker. Im zusammengelegten Zustand ziehen sich die Elemente auch durch das Holz an und bleiben als Block zusammen.

Zudem habe ich die Füße nun nicht mehr glatt auf den Tisch aufsetzen lassen sondern im 90° Winkel abgesägt, um auch hier den “Suppentrick” (Den Topf mit Untersetzer schräg auf den Tisch stellen) anwenden zu können. Die Magnete wurden deutlich stärker und Last but no least, sind die Beine weiter nach außen gewandert, was die Untersetzer insgesamt 4cm größer macht (Wir neigen eher zu größeren Töpfen).

Für die letzte Version der Reihe “Magnetische Topfuntersetzer” entstand kein eigener Blogartikel mehr. Die Art und Weise wie die Topfuntersetzer hergestellt werden, unterscheidet sich ja nur noch in Nuancen. Allerdings habe ich nun auch noch Pläne gezeichnet. Wer dieses Set nachbauen möchte, hat hier einige Anhaltspunkte in Bezug auf die Maße.

Wie immer, kannst du den Plan im Download Bereich in hoher Auflösung herunterladen.

“Schwachstelle” Leimfläche

Definitiv haben diese Topfuntersetzer (also nur meine Edition, nicht die von Topfbein) eine Schwachstelle: Wenn sie herunterfallen, kann im worst case mal ein Bein an der Leimfläche abgehen. Das ist mir bisher nur einmal passiert. Die Jungs von Topfbein wirken dem mit einer quer gesetzten Verstärkung entgegen. Bei den Version mit dem außen liegenden Beinen bestünde zudem die Möglichkeit einen Dübel von links und rechts quer durch das Holz zu setzen. Mir ist es in 2 Jahren bisher nur einmal passiert dass ein Bein abgegangen und ich verkaufe die Teile nicht, daher habe ich es bei einer einfachen Verleimung belassen, dass lässt sich ja leicht reparieren. Selbst große gußeiserne Töpfe (Dutch Oven) habe ich damit schon problemlos nutzen können.

Fazit

Auf den ersten Eindruck scheint es recht einfach zu sein, diese Version magnetische Topfuntersetzer zu bauen. Dieser Eindruck trügt etwas, es muss schon sehr genau gearbeitet werden, damit alles perfekt ineinander passt. Aber dann hast du ein schickes, funktionelles und nachhaltiges Teil am Start. Wenn du keine Muße hast selber an die Sache heranzugehen, dann bleibt Dir ja noch die Möglichkeit der Bestellung bei topfbein.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.